„Darstellung und Simulation von Erlösen und Kosten in Abhängigkeit von Preis- und Mengenänderungen“


Das Innovationsprojekt wird von Bund (Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus BMLRT ), Ländern und der Europäischen Union im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit" (EIP-AGRI) unterstützt und von LK OÖ Dienstleistungs GmbH koordiniert. Projektpartner sind die Landwirtschaftskammern Österreich, Oberösterreich und Niederösterreich (), das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (), die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen (), die Beiselen Service GmbH (), die LBG Österreich GmbH (), sowie Landwirt DI (FH) Roland Weber und weitere Landwirtinnen und Landwirte.

Über das Innovationsprojekt » zu den neuen Interaktiven Deckungsbeiträgen » zu den Preisentwicklungen »

Powered by
EIP-Logo
Weiterführende Informationen zur Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP): BMLRT ) und European Union )

„Darstellung und Simulation von Erlösen und Kosten in Abhängigkeit von Preis- und Mengenänderungen“

Das Innovationsprojekt wird von Bund (Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus BMLRT ), Ländern und der Europäischen Union im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit" (EIP-AGRI) unterstützt und von LK OÖ Dienstleistungs GmbH koordiniert. Projektpartner sind die Landwirtschaftskammern Österreich, Oberösterreich und Niederösterreich (), das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (), die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen (), die Beiselen Service GmbH (), die LBG Österreich GmbH (), sowie Landwirt DI (FH) Roland Weber und weitere Landwirtinnen und Landwirte.

Powered by
EIP-Logo

Das Innovationsprojekt


Ziel des erfahrenen Teams aus Wissenschaft und Praxis ist es, Landwirtinnen und Landwirten verschiedene digitale Informationsangebote zu prognostizierten wirtschaftlichen Entwicklungen am Agrarsektor gesammelt und strukturiert zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalten Bäuerinnen und Bauern schneller und einfacher Informationen beispielsweise zur künftigen Nachfrageentwicklung auf ihren Absatzmärkten oder zu voraussichtlichen Preisentwicklungen von Produkten und Betriebsmitteln. Diese Informationen sollen den Betriebsleiter/innen als zusätzliche Entscheidungsgrundlage für die Betriebsführung dienen und ihnen helfen, die Auswirkungen der möglichen Entwicklungen auf den eigenen Betrieb besser abschätzen zu können.

Projektende: 30.04.2022

Das Innovationsprojekt ist eingebunden in das LE 2020 Programm und adressiert das Leitthema 8: Entwicklung und Testung von Methoden und Lösungsansätzen zur Stabilisierung des landwirtschaftlichen Einkommens aufgrund von Preisschwankungen unter den praktischen Rahmenbedingungen in Österreich.

Hauptschwerpunkt (Schwerpunkt 2a) bei diesem Projekt ist ...die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aller Betriebsformen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in allen Regionen Österreichs. Die im Projekt entwickelten Werkzeuge sollen Betriebsleiter/innen dabei unterstützen, beides im Auge zu behalten: Liquidität und Einkommensstabilität. Die Anwendungen zielen darauf ab, Informationsgrundlagen bereitzustellen, mit Hilfe derer Betriebsleiter/innen Entscheidungen treffen, die sie wettbewerbsfähiger machen. Mit dem Projektergebnis haben die Landwirtinnen und Landwirte die Möglichkeit bessere Informationen zur Marktorientierung und Marktbeteiligung zu erhalten und darauf zu reagieren.

Als Nebenschwerpunkt (Schwerpunkt 3b) unterstützen die erhältlichen Informationen die Landwirtinnen und Landwirte bei deren Risikovorsorge. Je höher Produktions- und Preisschwankungen, umso geringer ist die Einkommensstabilität von Betrieben. Unter besonders ungünstigen Bedingungen ist auch die Liquidität gefährdet, was Betriebe in erhebliche wirtschaftliche Bedrängnis führen kann. Mit den im Projekt entwickelten Anwendungen werden mögliche, künftige Risiken in Abhängigkeit von Preis- und Mengenänderungen gesammelt und strukturiert dargestellt. Mit Hilfe der Anwendungen können Einkommensentwicklungen besser eingeschätzt werden und Maßnahmen, in Abhängigkeit von der Risikoaversion des Betriebsleiters/der Betriebsleiterin, gesetzt werden.

Mit den Anwendungen können Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter aller Betriebsformen (Marktfrucht-, Futterbau-, Veredelungs- und Gemischtbetriebe etc.) arbeiten. Zielgruppe sind nicht nur Haupterwerbsbetriebe, sondern auch Neben- und Zuerwerbsbetriebe. Auch Betriebe ohne Buchführung können das Werkzeug nutzen. Dadurch besteht ein besonderer praktischer Nutzen.

Problematik

Sowohl die Ergebnisse der Einkommensentwicklung freiwillig buchführender Betriebe als auch die Ergebnisse der landwirtschaftlichen Gesamtrechnung zeigen, dass die Einkommen in der österreichischen Landwirtschaft in den letzten Jahren sehr volatil waren. Einige Betriebe sind mit solchen Situationen vertraut, wie etwa auf die Ferkelproduktion oder Schweinemast spezialisierte Unternehmen. Für andere Betriebe, z.B. spezialisierte Milchbetriebe oder Marktfruchtbetriebe ist dies eine neue Situation. Die Unsicherheit über die zu erwartenden Kosten von Vorleistungen bzw. Betriebsmitteln und Erlösen von erzeugten Produkten trägt wesentlich zum Einkommensrisiko bei.

Die Situation in Österreich ist derzeit folgende:

Derzeit gibt es keine marktbasierten Lösungen zur Stabilisierung landwirtschaftlicher Einkommen. Es ist lediglich möglich, über Optionen, Futures und andere Derivate Preise einzelner Erzeugnisse (vor allem von Getreide und Raps) abzusichern. Eine Absicherung der landwirtschaftlichen Einkommensströme ist derzeit nicht möglich.

Mögliche Datenquellen um marktbasierte Prognosen auf Erlöse und Kosten machen zu können sind für den einzelnen Betriebsführer nur sehr schwer bis gar nicht zugänglich. Es gibt keine konsolidierten Informationsquellen für landwirtschaftliche Betriebsführer.

In Österreich werden im Programm der Ländlichen Entwicklung und auch außerhalb keine Maßnahmen angeboten, die Einkommensstabilisierungsfonds oder ähnliche Instrumente von Erzeugern unterstützen.

Anders als in Ländern wie etwa Kanada ermöglicht es unser Steuersystem nicht, den spezifischen Volatilitäten auf landwirtschaftlichen Märkten ausgleichend Rechnung zu tragen.

Betriebsleiterinnen und -leiter in Österreich müssen daher die Probleme der Einkommensstabilisierung selber in die Hand nehmen und können sich auf vorgefertigte Lösungsansätze in der Agrarpolitik oder vom Markt angebotenen Lösungen nicht verlassen.

Ziele und Methodik der Zielerreichung

Ziel des Projektes ist es, Landwirten verschiedene digitale Informationsangebote zu aktuellen und prognostizierten wirtschaftlichen Entwicklungen am Agrarsektor gesammelt und strukturiert zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalten Bäuerinnen und Bauern schneller und einfacher Informationen beispielsweise zur künftigen Nachfrageentwicklung auf ihren Absatzmärkten oder zu voraussichtlichen Preisentwicklungen von Produkten und Betriebsmitteln. Diese Informationen sollen den Betriebsleiterinnen und Betriebsleitern als zusätzliche Entscheidungsgrundlage für die Betriebsführung dienen und ihnen helfen, die Auswirkungen der möglichen Entwicklungen auf den eigenen Betrieb besser abschätzen zu können.

Teil des Projektes ist es zu erheben, welche Datengrundlagen aktuell zur Verfügung stehen und welche Aussagekraft für die künftigen Entwicklungen auf dem Agrarsektor sich aus diesen für die Entwicklung des Einzelbetriebes ableiten lassen.

Es werden im Rahmen des Projektes unterschiedliche Optionen von Datenaufbereitungen und Zurverfügungstellung ausgearbeitet und diese auf den bestmöglichen Nutzen für den Landwirt hin geprüft. In Abhängigkeit von der inhaltlichen Aussagekraft, der technischen Durchführbarkeit und der Beurteilung des Ressourceneinsatzes des jeweiligen Informationsangebotes wird dann entschieden, welche zur Umsetzung (inklusive Programmierung) kommen.

Digitale Informationsangebote (in Ausarbeitung)

1) Prognosen zum Agrarsektor

Aufbereitung und detaillierte Darstellung der aktuellen und prognostizierten Angebots-, Nachfrage- und Preissituation zu ausgewählten Agrargütern für kurz-, mittel- und langfristige Betrachtungszeiträume. Ziel ist es, Interessierten rasch und in strukturierter und leicht verständlicher Form Informationen zu prognostizierten Marktentwicklungen bereitzustellen. Landwirtinnen und Landwirte können so Zeit einsparen, die sie bisher für eine aufwendige Recherche zu künftigen Markt- und Preisänderungen über viele verschiedene Informationskanäle aufgebracht haben.

2) Interaktive Deckungsbeiträge (IDB)

Die IDB-Anwendung der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen bietet eine umfassende Datensammlung sowie eine Benutzeroberfläche für individuelle Deckungsbeitragskalkulationen in den Bereichen Ackerbau, Futterbau, Tierhaltung und Weinbau. Die IDB-Anwendung wird im Zuge des EIP-Projekts substantiell weiterentwickelt und um folgende Zusatzfunktionen erweitert:
• Grundeinstellungen
• Szenarienvergleiche (Ausgangssituation, Zielsituation, bester Fall, schlechtester Fall)
• Erstellung von Zeitreihen inkl. kurzfristige Prognosen (+1 bis 2 Jahre)
• Fruchtfolge-Deckungsbeitrag
• Grafische und tabellarische Ergebnisdarstellung
• Möglichkeit zum Herunterladen von Sitzungen und Hochladen für eine spätere Bearbeitung

Link zur IDB-Anwendung (alte Version): https://idb.agrarforschung.at/
Nach einer Testphase wird die neue Version der IDB-Anwendung freigeschaltet, der Link wird noch bekanntgeben.





Ergebnisse & Dokumentation Projektablauf


Workshops & Seminare


Anwendungen




Netzwerk (Projektpartner)

Rolle: O ... Operationelle Gruppe; S ... Strategische Partner


Institution
Name
Rolle
Kontakt
LK OÖ
Ing. Dipl.-Päd. Maria Wegerer, MBA
O
LK OÖ
DI Franz Forstner
O
LK OÖ
DI Franz Hunger
O
LK OÖ
MMag. Corina Mayrhofer
O
WIFO
Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Franz Sinabell
O
Beiselen Service GmbH
Dr. Martin Ziegelbäck
O
Landwirt
DI (FH) Roland Weber
O
LK Ö und Agrarnet Austria
Christian Posekany
S
LK NÖ
DI Gerald Biedermann
S
LK NÖ
DI Martin Schildböck
S
LBG
DI Franz Fensl
S
01/53105-1100
f.fensl@lbg.at
LBG
Gudrun Glawischnig, BEd
S
BAB
DI Gerhard Gahleitner
S
BAB
Mag. Karin Heinschink, PhD
S
BAB
Ing. Dipl.-Päd. Siegbert Linder
S
BAB
Richard Maria, Bsc
S
01/71100-637480
richard.maria@bab.gv.at


LK Oe
LK OOe
LK NOe

WIFO
BAB
Beiselen
LBG


Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und implementiert. Fehler im Bearbeitungsvorgang sind dennoch nicht auszuschließen. Hinweise und Korrekturen senden Sie bitte an maria.wegerer@lk-ooe.at

Eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität diese Webseite kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden. Insbesondere übernimmt die LK OÖ Dienstleistungs GmbH keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die direkte oder indirekte Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen.
Neben den eigenen Inhalten bietet die Website externe Links auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte. Die fremden Inhalte stammen weder von der LK OÖ Dienstleistungs GmbH noch hat die LK OÖ Dienstleistungs GmbH die Möglichkeit, den Inhalt von Seiten Dritter zu beeinflussen. Die LK OÖ Dienstleistungs GmbH haftet nicht für fremde Inhalte, auf die es lediglich im genannten Sinne hinweist. Die Verantwortlichkeit liegt alleine bei dem Anbieter der Inhalte.


Datenschutzerklärung

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten ist selbstverständlich.

Gegenstand der Datenschutzerklärung

Diese Erklärung bezieht sich auf die Daten, die durch den Besuch unserer Webseite bekannt werden, und informiert darüber, wie mit den Daten umgegangen wird. Ein Datenaustausch mit Dritten erfolgt nicht. Dadurch bleibt die Datenschutzerklärung auf Ihren Besuch unserer Webseite beschränkt.

Erhebung, Verwendung und Weitergabe der Ihrer Daten

Beim Besuch unserer Webseite wird Ihre IP-Adresse, Zeitpunkt, URL, Referer, Browser-Typ, übertragene Datenmenge und Übertragungszeit in einem sogenannten Logfile gespeichert. Weitere Daten werden nicht erhoben. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist. Logfiles werden nicht an Dritte weitergegeben.

Cookies

Unsere Website verwendet keine so genannten Cookies. Cookies sind alphanumerische Identifizierungszeichen, die über Ihren Webbrowser auf die Festplatte Ihres Computers übermittelt werden.

Kontaktdaten

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an maria.wegerer@lk-ooe.at

© Copyright LK OÖ Dienstleistungs GmbH. Zuletzt aktualisiert am 04.04.2022.

Impressum & Kontakt


LK OÖ Dienstleistungs GmbH
Auf der Gugl 3
4021 Linz

Ing. Maria Wegerer
Telefon: (+43) 050/6902-1533
Email: maria.wegerer@lk-ooe.at
Web: https://ooe.lko.at/